Stadtradeln 2020 (14.06.2020)

Die Stadt Filderstadt nimmt vom 22. Juni bis 12. Juli 2020 am STADTRADELN teil. Alle, die in der Stadt Filderstadt wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen, können mitmachen.

Ziel ist es, dass Teams bestehend aus Bürger*innen aktiv für den Klimaschutz und die Radverkehrsförderung werben und dafür kräftig in die Pedale treten. Um auch in unserer Stadt zusätzlichen Ansporn zu schaffen und die Kampagne auf größere Füße zu stellen, würden wir uns sehr darüber freuen, wenn ihr/du mit dabei seid/bist.

Wir Filderstädter GRÜNE sind auch in diesem Jahr wieder mit einem Radelteam unter dem Namen GRÜNE Filderradler*innen dabei.

Alle, die bei uns mitmachen wollen, können sich unter nachfolgendem Link registrieren. Login unter: https://www.stadtradeln.de/index.nterphp?id=163

Weitere Informationen gibt es auch auf der Internetseite https:www.stadtradeln.de/filderstadt oder bei unserem Teamkapitän armin.stickler@gmx.de.

Motivation, Teamgeist und die Unterstützung von klimaneutraler Mobilität bedeuten: Mitmachen. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und Unterstützung unseres Teams.

Landtag beschließt Rettungsschirm für Wirtschaft (17.04.2020)

In einer Sondersitzung hat der Landtag ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Bekämpfung der Corona-Pandemie und ihrer wirtschaftlichen Folgen beschlossen. Insgesamt stellt das Land bis zu 6,2 Milliarden Euro (1,2 Milliarden aus den Rücklagen für Haushaltsrisiken sowie eine zusätzliche Kreditermächtigung in Höhe von 5 Milliarden Euro) für unterschiedliche Soforthilfemaßnahmen zur Verfügung. Die Maßnahmen betreffen u.a. vereinfachte Bürgschaften, finanzielle Soforthilfen für Selbstständige und kleine und mittlere Unternehmen, ein Krisenberatungsprogramm und steuerliche Erleichterungen.

Die grün geführte Landesregierung nimmt insbesondere kleinere Unternehmen und Selbstständige in den Blick, die durch unterbrochene Lieferketten, Produktionsstillstand, Quarantänemaßnahmen und Nachfrageausfällen in Folge der Corona-Pandemie unverschuldet in Liquiditätsengpässe kommen. Dazu wurde die Corona-Epidemie als Naturkatastrophe für Baden-Württemberg bewertet. Das gibt die Flexibilität von den Vorgaben der Schuldenbremse abzuweichen und jetzt die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die wirtschaftlichen Folgen der Krise frühzeitig abzufedern. Mit dem im Soforthilfeprogramm enthaltenen Härtefallfonds können Selbstständige und kleine Unternehmen, die von der Coronakrise betroffen sind, schnell und unbürokratisch einen Direktzuschuss erhalten. Vereinfacht und gestärkt werden zudem die Rahmenbedingungen für Bürgschaften zur Unterstützung der von der Krise betroffenen Unternehmen: Die Bürgschaftsquote wird von aktuell 50% auf 80% (Bürgschaften der Bürgschaftsbank, L-Bank und Landesbürgschaften) und der Bürgschaftsrahmen des Landes von aktuell 200 Mio. € auf 1 Mrd. € heraufgesetzt. Bürgschaftsbanken können künftig Bürgschaften bis zu 250.000 Euro in eigener Kompetenz entscheiden, um damit ein noch schnelleres Krisenmanagement zu ermöglichen.

Weitere Maßnahmen der Landesregierung:

Härtefallfonds:

Über ein Sofortprogramm soll insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen, Solo-Selbständigen, Kulturschaffenden und Gastronomen mit Soforthilfen, die durch die Corona-Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage oder in massive Liquiditätsengpässe geraten sind, unter die Arme gegriffen werden. Ihnen muss rasch und unbürokratisch geholfen werden, auch mit einmaligen Direktzuschüssen. Mit dem branchenoffenen Fonds sollen Selbstständige und mittelständische Unternehmen bis 50 Beschäftigte bei der Abdeckung ihres dringenden und kurzfristigen Finanzbedarfs unterstützt werden. Dabei sollen je nach Einzelfall Mittel in Höhe von zwischen 5.000 und 15.000 Euro fließen.

Steuerliche Erleichterungen:

Das Bundesfinanzministerium hat zusammen mit den Landesfinanzministerien steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung von Unternehmen beschlossen, die von der Ausbreitung des Virus betroffen sind: Wer sich Steuern stunden lässt, zahlt keine Zinsen und muss auch keine Vollstreckung fürchten. Das gilt für die Einkommensteuer, Körperschaftsteuer und die Umsatzsteuer. Säumniszuschläge werden ebenfalls erlassen. Stundungen der Gewerbesteuer werden von der jeweiligen Gemeinde bearbeitet.

Beteiligungsfonds:

Mit einem Beteiligungsfonds der L-Bank in Höhe von einer Milliarde Euro soll das Eigenkapital von an sich gesunden, angesichts der Krise aber in Not geratenen, systemrelevanten Unternehmen gestärkt werden, sodass diese wieder liquide und kreditwürdig werden und so die Krise überstehen.

Krisenberatungsprogramm:

Insbesondere Selbstständige und Mittelständler sollen umfassend begleitet und mit zusätzlichen Online-Beratungsleistungen zur Corona-Soforthilfe, zur Liquiditätsplanung und zu weiteren Hilfsmaßnahmen unterstützt werden. Wir begrüßen dieses Sofortprogramm, dessen Maßnahmen auch vielen Unternehmen und Betrieben in unserer Stadt zugute kommen. Es ist für alle wichtig zu wissen, dass sie und ihre Mitarbeiter*innen in dieser schwierigen Lage nicht allein gelassen werden, sondern Unterstützung erhalten, um zuversichtlich und zukunftsträchtig in die Zeit danach zu starten.

Quelle: Grüne Landtagsfraktion (BW)

Die Antwort der Europäischen Grünen auf COVID-19-Krise

Liebe Freundinnen und Freunde,

hier ist die gemeinsame Antwort auf die Corona-Krise der Parteien in der Europäischen Grünen Partei und die Grüne Europafraktion. Gemeinsam fordern wir mehr Zusammenarbeit in Europa und Solidarität im Angesicht der Pandemie, die alle Menschen gleichermaßen betrifft.

In deutlichen Worten kritisieren wir die nationale Egoismen beim Umgang mit der Krise und einen Mangel an Solidarität in Europa. Es ist bitter, wie sich etwa innerhalb der Eurozone die gleichen Spaltungen wiederholen wie vor der Krise. Statt in der Krise zusammen zu stehen, verweigern Mitgliedsstaaten wie Deutschland, die Niederlande u.a. z.B. eine Absicherung Italiens und Spaniens über gemeinsame Anleihen.Statt die Flüchtlinge aus der Enge der Lager von den griechischen Inseln zu evakuieren, schließen viele Staaten die Grenzen.

Die Krise darf nicht für den Abbau von Rechtsstaatlichkeit instrumentalisiert werden. Nur gemeinsam und mit vereinter europäischer Kraft und Solidarität werden wir die Krise lösen. 

Mit entschiedenen, aber hoffnungsvollen Grüßen

Jamila Schäfer und Sven Giegold

Hier geht es zur vollständigen Erklärung:

Brief des Bundesvorstands von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zum Corona-Virus

Liebe Freundinnen und Freunde,

Deutschland, Europa, ja die ganze Welt erlebt einen Ausnahmezustand, wie wir ihn zu unseren Lebzeiten noch nicht erfahren haben.    

Es ist jetzt entscheidend, die Ausbreitung des Corona-Virus so weit zu verlangsamen, dass unser Gesundheitssystem der Krise standhält: dass die Erkrankten versorgt und behandelt werden, ausreichend Ärtz*innen und Pfleger*innen für sie da sind, genügend Krankenhäuser, Betten, Geräte und Medikamente. Für alle ist es eine notwendige Solidarität, vor allem mit jenen, die ein geschwächtes Immunsystem haben und für die COVID-19 eine besondere Gefahr ist. Es geht um den Schutz menschlichen Lebens. Diese Verantwortung tragen wir alle gemeinsam. Die Bundeskanzlerin hat das in ihrer Ansprache sehr eindringlich auf den Punkt gebracht. 

Wir als BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sind in dreifacher Hinsicht Teil der gesamtgesellschaftlichen Verantwortung. Auf der Landes- und Kommunalebene sind unsere Mitglieder als Teil der Exekutivverantwortung, als Dezernent*innen oder Oberbürgermeister*innen, als Gesundheits- oder Wirtschaftsminister*innen oder gar als Ministerpräsident dabei die Pandemie einzudämmen und diese Krise zu bewältigen. Dort, wo wir in Kommunal-, und Landesparlamenten sowie im Bundestag Teil der Opposition sind, nehmen wir unsere Rolle nicht parteitaktisch agierend wahr, sondern als Partei, die das gesellschaftliche Ganze im Blick hat. Darüber hinaus trägt jedes einzelne unserer Mitglieder in diesen Tagen Verantwortung. Wir können dem Virus nur dann begegnen, wenn alle ihren Teil beitragen.

Hier weiterlesen

Viele Grüße

Der Bundesvorstand

Annalena Baerbock, Robert Habeck, Michael Kellner, Ricarda Lang, Jamila Schäfer, Marc Urbatsch 

Absage - Kreismitgliederversammlung am 19.03.2020 findet nicht statt.

Schweren Herzens hat der Kreisvorstand von Bündnis 90/Die Grünen im Landkreis Esslingen entschieden, die kommende Kreismitgliederversammlung am 19.03.2020 aufgrund des Corona-Virus abzusagen.

"Gemäß der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts wollen wir einen Beitrag leisten, um mögliche Infektionsketten zu unterbrechen und potenziell gefährdete Menschen zu schützen. Damit folgen wir auch der Empfehlung des Grünen Bundesvorstandes. Wir hoffen auf euer Verständnis für diese Entscheidung und werden die KMV so bald wie möglich neu terminieren.

Über eine mögliche Absage der Nominierungsversammlung zur Landtagswahl im Wahlkreis Kirchheim/Teck am 26.03.2020 werden wir rechtzeitig vorher entscheiden. Sollte es auch dazu eine terminliche Verschiebung geben, wird dies natürlich ebenfalls schnellstmöglich kommuniziert."

Offener Brief der Grünen Jugend im Landkreis Esslingen zum Thema Mobilität

Am 1.3.2020 hat die Grüne Jugend im Landkreis Esslingen einen offenen Brief zum Thema Mobilität an alle Bürgermeister*innen des Landkreises, den Kreistag und die Regionalvesammlung versendet. Die Grüne Jugend ist die Jugendorganisation der Grünen. Aktuell ist sie in fünf Ortsgruppen im ganzen Landkreis aktiv. Ihre Ziele umfassen unter anderem einen generationengerechten Umgang mit Umwelt und Ressourcen und eine bessere Jugendbeteiligung.

Der gesamte offene Brief mit der vollständigen Liste aller Ideen und Forderungen finden Sie hier.

„Sehr geehrte Damen und Herren,

die Klimakrise ist aktuell in aller Munde. Der Verkehrssektor trägt in Deutschland, und auch im Landkreis Esslingen, massiv dazu bei, dass wir unsere selbst gesteckten Klimaziele nicht einhalten können. Wir fordern mehr Fahrradstellplätze in den Innenstädten und den Bahnhöfen. Fahrradboxen oder Fahrradkäfige sollten an jedem Bahnhof verfügbar sein, damit man sein Fahrrad dort auch bedenkenlos abstellen kann. Fuß- und Fahrradverkehr dürfen in der Verkehrsplanung nicht mehr nur nettes Beiwerk sein, sondern müssen mindestens mit dem motorisierten Verkehr gleichgestellt sein. Viele Fahrradwege müssen um einiges sicherer und besser beschildert werden.

Der Straßeninfrastruktur fehlt es an zu vielen Stellen noch an Konzepten für alternative Antriebs- und Mobilitätsformen. Um den Menschen immer öfters den Umstieg vom Auto auf die öffentlichen Verkehrsmittel zu ermöglichen (und somit auch die Straßen zu entlasten), müssen diese attraktiver werden. Hierfür braucht es vor allem eine bessere und verlässlichere Taktung und mehr Möglichkeiten zur Fahrradmitnahme in Bussen.

Die Qualität des ÖPNV ist für viele Unternehmen mittlerweile auch ein standortentscheidender Faktor. Im Anbetracht dessen ist es auch aus wirtschaftlicher Sicht unverständlich, dass das Instandhalten der teilweise jahrzehntelangen vernachlässigten Bahn-Infrastruktur und ein weiterer Ausbau des ÖPNV derart langsam geschieht.

Wir fordern, Kooperationen mit dem Einzelhandel für den öffentlichen Nahverkehr anzustreben. In vielen Einkaufszentren werden Kunden für den Einkauf mit dem Auto mit kostenlosen Parktickets belohnt. Wer klimaneutral mit dem ÖPNV anreist sollte mindestens ebenso subventioniert werden. Wir als Grüne Jugend im Landkreis Esslingen sind nicht mehr bereit noch länger tatenlos zuzusehen und sehen es als dringend notwendig an, dass alle Entscheidungsträger*innen die Verkehrswende unterstützen, damit wir den CO2-Ausstoß im Verkehrsbereich reduzieren können.

Wir wissen, dass die Verwaltungen in mehreren Städten im Landkreis Esslingen schon seit Jahren an neuen Radwegekonzepten und Mobilitätskonzepten arbeiten. Leider scheint hierbei jedoch kein Ende in Sicht zu sein. Die Klimasteckbriefe für die Kommunen zeigen, dass es im Thema Klimaschutz noch sehr viel zu tun gibt. Wir benötigen konkretes Handeln jetzt und nicht erst 2050.

Gemeinsam haben wir als Grüne Jugend im Kreis Ideen gesammelt und konkretisiert, was alles im Landkreis Esslingen sowohl kurz- als auch längerfristig umgesetzt werden muss, um eine Verkehrswende hier vor Ort zu realisieren und eine bessere Mobilität zu erreichen."

Gerade auch im Licht des vom Landkreis erstellten Klimasteckbriefes, begrüßen wir die Initiative der jungen Menschen sehr.

Pünktlichkeit der S-Bahnen

Aus der Antwort auf eine Anfrage unseres Bundestagsabgeordneten Matthias Gastel geht hervor, dass die S-Bahn Stuttgart den mittleren Platz unter den fünf deutschen S-Bahn-Netzen belegt. Die S-Bahn fährt in Stuttgart hinter ihren eigenen Pünktlichkeitszielen her. Dies gilt insbesondere für die beiden für Fahrgäste aus Filderstadt relevanten Linien 2 und 3.

Die Ursachen sind schnell benannt: Gestiegene Fahrgastzahlen und dadurch länger gewordene Fahrgastwechselzeiten in den Stationen, der Mischverkehr in den Außenästen und Störungen an Fahrzeugen und Infrastruktur.

Matthias Gastel fordert mehr Engagement für pünktlichere Züge: Alleine auf das neue Zugsteuerungssystem ETCS zu setzen ist zu wenig. Notwendige Maßnahmen für die Verbesserung der Pünktlichkeit der S-Bahn: Bessere Wartung von Infrastruktur und Fahrzeugen, Verkürzung der Fahrgastwechselzeiten, zweigleisiger Ausbau von Gäu-, Murr- und Remsbahn, Ausbau der nördlichen Zulaufstrecke zum Hauptbahnhof bei Zuffenhausen sowie zusätzliche Kopfbahnhofsgleise am zukünftigen Hauptbahnhof.

Viertelstundentakt nach Filderstadt

Mit an den Haaren herbeigezogenen Argumenten hat der Verband Region Stuttgart (VRS) den Vorstoß unseres Bundestagsabgeordneten Matthias Gastel für einen Viertelstundentakt der S-Bahn nach Filderstadt vorläufig abgelehnt ("aktuell nicht möglich").

Gastel hatte sich für die Taktverdichtung ab dem Zeitpunkt ausgesprochen, ab dem die bestellten zusätzlichen S-Bahn-Fahrzeuge ausgeliefert sind. Dies soll im Dezember 2022 der Fall sein. Dabei hatte sich der VRS attestieren lassen, dass die Taktverdichtung möglich ist: "Auf Basis der derzeit für nach S21 vorgesehenen Trassenlagen des Regionalverkehrs ist eine Weiterführung der S2 im 15-min-Takt sowohl bis zum Flughafen als auch bis Filderstadt bzw. später bis Neuhausen möglich."

Wenn der Viertelstundentakt mit den zusätzlichen Zügen auf dem Abschnitt zwischen Oberaichen und dem Flughafen möglich ist, so muss er auch schon vorher möglich sein. Gastel: "Eine Stadt mit 46.000 Einwohner/innen plus einem großen Einzugsgebiet braucht so schnell wie möglich eine bessere Anbindung mit S-Bahnen. Wir wollen damit nicht auf Stuttgart 21 und damit fast bis Sankt Nimmerlein warten."

Rede zur Verabschiedung des Haushaltes des Landkreises Esslingen für das Jahr 2020

Der Stellvertretende Vorsitzende der Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Rainer Moritz aus Filderstadt, hat in der letzten Sitzung des Kreistages Esslingen zur Verabschiedung des Haushaltes des Landkreises Esslingen gesprochen.

Besonders wies er darauf hin, dass das Land Baden-Württemberg seine Kommunen sehr gut ausstattet. Es habe den kommunalfreundlichsten Finanzausgleich aller Bundesländer. In diesem Jahr werden die Kommunen 6 Milliarden Euro mehr vom Land erhalten als noch im Jahr 2011. Und im nächsten Jahr wird das Land Baden-Württemberg so viel Geld an die Kommunen weiterleiten wie nie zuvor!

Hier geht es zur kompletten Rede.

Weihnachtsmarkt Plattenhardt am 14. Dezember 2019

Der jährlichen Tradition folgend war der Ortsverband der Grünen auch dieses Jahr wieder auf dem Weihnachtsmarkt in Plattenhardt mit eigenem Stand vertreten. Entsprechend dem Motto "Filderstadt macht plastikfrei" und zur Beantwortung der Frage "Plastikfreie Weihnachten?" haben wir dieses Jahr neben Schreibblöcken und Solar-Holzspielzeug die sogenannten "Duschbrocken" und Haushaltwaren des Filderstädter Unternehmens AJAA! am Stand angeboten. "Duschbrocken" sind festes Haarshampoo, das aber genauso als Ersatz für Duschgel verwendet werden kann. Hergestellt werden sie aus rein pflanzlichen Rohstoffen und somit ohne Plastik oder Palmöl in einem Unternehmen in Stuttgart.

Vor allem die Schüsseln, Teller, Tassen, Löffel und Dosen von AJAA! (ein Filderstädter Unternehmen) fanden reges Interesse, sind diese Artikel doch alle einzig aus Zuckerrohr und Mineralstoffen hergestellt. Somit sind die Waren nicht nur plastikfrei , sondern vollständig recyclebar und trotzdem für die Spülmaschine geeignet.

Die eingenommenen Gelder in Höhe von 201 Euro gingen an die Filderstädter Weihnachtsspendenaktion.

Hass im Netz - Matthias Gastel im Gespräch mit Michael Blume am 3. Dezember 2019

Vermutlich hätten die wenigsten gedacht, dass Antisemitismus eines Tages wieder alltäglich wird: Ob es sich nun um antisemitisch motivierte Anschläge wie in Halle handelt, um körperliche Angriffe gegen Kippaträger oder um die allgegenwärtigen Kommentare im Internet und auf Facebook, Twitter und Co.

Matthias Gastel wird sich am nächsten Dienstag, 3. Dezember 2019 mit dem baden-württembergischen Antisemitismusbeauftragten Michael Blume zum Thema "Hass im Netz" unterhalten. Die Gesprächsrunde beginnt um 19 Uhr im Stadtbüro der Nürtinger Zeitung, Am Obertor 15 in Nürtingen (Vortragssaal im 1. Stock, Eingang über das Treppenhaus auf der Westseite). Wir freuen uns, wenn viele kommen und sich auch an der Diskussion beteiligen.

Kreismitgliederversammlung mit Winfried Kretschmann

Ministerpräsident Winfried Kretschmann, zugleich Landtagsabgeordneter unseres Wahlkreises, kommt immer gerne zu den Kreismitgliederversammlung und berichtet aus der aktuellen Landespolitik. So auch am 14.11.2019 in Leinfelden-Echterdingen.

Vorrangiges Ziel grüner Politik ist der Klimaschutz. Hier ist unser Einfluss beim Verkehr am stärksten. Eine CO₂ Bepreisung von 10€/t hat keinerlei Lenkungswirkung. Durch eine höhere CO₂ Bepreisung erreichen wir, dass Ideen zu Innovationen werden. Beim Ozonloch, verursacht durch FCKWs, haben Menschen weltweit mitgearbeitet. Und wir alle gemeinsam haben es geschafft: Heute schließt sich das Ozonloch wieder.

Was uns bei den FCKWs gelungen ist, kann auch beim CO₂ gelingen! Die junge Generation ist aufgestanden und hat sich dazu bereits weltweit in "fridays for future"-Bewegungen zusammengeschlossen. Es zeigt sich: Das Ziel kann gelingen!

Im Anschluss an Kretschmanns Rede berichtete der Kreisvorstand von einem überwältigenden Mitgliederzuwachs: In den letzten beiden Jahren hat sich die Zahl unserer Mitglieder um 35 % erhöht. Das zeigt, dass sich die Menschen von uns mitgenommen fühlen, dass sie uns vertrauen und sie bereit sind, gemeinsam mit uns zu gestalten. Auch an dieser Stelle ein "herzliches Willkommen" an alle unsere neuen Mitglieder!

Nächstes Treffen des Ortsverbandes und der Fraktion am 8. November 2019

Mitglieder und Sympathisant*innen des Ortsverbandes und der Gemeinderatsfraktion treffen sich am Freitag, 8. November 2019 um 19:30 Uhr im Rathaus in Sielmingen. Wir wollen über die zukünftigen Möglichkeiten des Ortsverbandes beraten.

Klimapolitischer Waldspaziergang

Rund 40 Interessierte folgten am 28. September der Einladung unseres Bundestagsabgeordneten Matthias Gastel, sich im Filderstädter Wald von Förster Hellstern erklären lassen, was dem Wald so massiv Stress bereitet: Die Klimaerwärmung, die Trockenheit und der Schädlingsbefall. Zum Glück wurde hier schon lange damit begonnen, resistentere Mischwälder aufzubauen und den Nadelholzanteil zu reduzieren. Traurig war es zu hören, dass der Fichte so gut wie keine und der Buche/Rotbuche nur teilweise eine Zukunft prophezeit wird. Auch der Zustand und die Perspektive des Waldes machen deutlich, wie wichtig es ist, beim Klimaschutz endlich ernst zu machen! Unser Klima braucht den Wald. Unser Wald braucht einen wirksamen Klimaschutz.

Wahlkampfhelfer*innenfest am 19. Juli

Bei schönem Wetter trafen sich die Wahlkampfhelfer*innen von Bündnis 90/Die Grünen zu einem Dankesfest auf der Gutenhalde. Bei gutem Essen und Trinken gab es einen regen Erfahrungsaustausch.

Kreistag ins Amt eingesetzt - GRÜNE mit hohem Frauenanteil

Am  Donnerstag, den 25. Juli traf sich der neugewählte Kreistag des Landkreises Esslingen zu seiner ersten Sitzung. 13 Frauen und 6 Männer vertreten dort die nächsten 5 Jahre BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Bei der Kreistagswahl im Mai hatten wir 5 Mandate hinzugewonnen und stellen nun mit 19 Abgeordneten zusammen mit der CDU die zweitgrößte Fraktion. Der hohe Frauenanteil freut uns besonders! Es zeigt sich, wenn man sich als Partei glaubhaft bemüht werden Frauen auch gewählt.

Unser Filderstädter Kreisrat Rainer Moritz wurde zum stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden gewählt und vertritt die GRÜNEN als Sprecher im Verwaltungs- und Finanzausschuss des Kreistags sowie im Ältestenrat. Zudem ist er Mitglied des Aufsichtsrates der Medius Kliniken gGmbH (ehemals Kreiskliniken Esslingen).

Die Mitglieder des grünen Ortsverbandes und der grünen Gemeinderatsfraktion treffen sich, einer guten Tradition folgend, in diesem Jahr am

Sonntag, 28.07.2019, ab 14 Uhr im Hofcafé Gutenhalde

zum gemütlichem Beisammensein und Austausch. In nahezu idyllischer Atmosphäre genießen wir den Sommer und unterstützen dabei gerne die Arbeit der Reha und Jugendhilfe Gutenhalde. Kommen Sie vorbei, gesellen Sie sich zu uns und nutzen Sie die Gelegenheit mit uns ins Gespräch zu kommen.

STADTRADELN vom 01.07. - 21.07.2019

Filderstadt radelt erneut für den Klimaschutz!

Am 1 Juli 2019 fiel der Startschuss zum diesjährigen Stadtradeln. Gestärkt durch unser tolles Wahlergebniss und mit frischem Aufwind wollen wir Grüne unter Beweis stellen, dass wir auch beim Radfahren vorne dran sind. Wenn Sie, liebe Bürger*innen, in unserem Team mitradeln wollen, sind Sie herzlich willkommen.

Unser Name lautet "GRÜNE Filderradler". Der Anmeldelink: https://www.stadtradeln.de/index.php?&id=171 Eine Anmeldung ist im genannten Zeitraum jederzeit möglich. Die gefahrenen Kilometer können dann nachgetragen werden. Bei Fragen können sie sich gerne an Armin Stickler (Armin.Stickler@gmx.de) wenden. Wir freuen uns über jede Teilnahme!

DANKE an unsere Wählerinnen und Wähler

Ein riesengroßes Dankeschön sagen wir den Wählerinnen und Wählern in Filderstadt, die sich für uns GRÜNE entschieden haben!

Mit einem Stimmenzuwachs von 4,5 % und einem zusätzlichen Sitz im Gemeinderat haben Sie unsere bisherige Arbeit gewürdigt. Unsere Fraktion wird in Zukunft aus 7 Mitgliedern bestehen:

  • Catherine Kalarrytou
  • Andrea Jelic
  • Stefan Zimmermann
  • Ute Weinmann
  • Rudolf Schöneberger
  • Rudi Ott
  • Juliane Pfefferkorn

Sie haben uns einen neuen klaren Auftrag erteilt. Wir gehen jetzt gestärkt in die neue Wahlperiode und werden uns weiterhin gewissenhaft für unsere erklärten Ziele einsetzten. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir vor Ort die Herausforderungen anpacken:

  • Lebensräume schützen, Artenvielfalt erhalten,
  • Energiewende schaffen, Umwelt erhalten,
  • Nahverkehr ausbauen, nachhaltig fortbewegen,
  • Bildung stärken, Perspektiven schaffen,
  • Zusammenhalt fördern, Offenheit leben,
  • Wohnraum schaffen, Lebensqualität sichern.

Im Kreistag wird uns auch die nächsten 5 Jahren Rainer Moritz vertreten. Hier haben die Filderstädter Grünen 19,51 % erreicht.

https://wahlen.iteos.de/AGS116077/116077k-2019.htm

Einladung zum Wahlkampfausklang

Der Ortsverband Filderstadt lädt alle Interessierten, Freund*innen und Mitstreiter*innen zu einem lockeren Wahlkampfausklang am Wahltag, Sonntag,  26.05.2019, ab 17.00 und bis 21.00 Uhr in die "Alte Mühle" in Bonlanden ein. Wir werden dort gemeinam die ersten Prognosen und die ersten Ergebnisse der Europawahlen verfolgen. Die "Berliner Runde" wird den Abend abschließen.   

Infostand am 25. Mai 2019 in Bernhausen

(Von links nach rechts) Andrea Jelic, Ute Weinmann, Matthias Gastel (Bundestagsabgeordneter), Rudolf Schöneberger, Anna Deparnay-Grunenberg (Grüne Europakandidatin), Jana Ellner-Beck und Catherine Kalarrytou

Wir hatten zahlreiche gute Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern über Europa, Verkehr, Klimaschutz und andere Themen.

Kandidat*innen der Grünen Liste im Rahmen der Veranstaltung "Kirche und Kommunalwahl" am 13.05.2019

Rudolf Schöneberger, Rudi Ott, Jana Ellner- Beck, Catherine Kalarrytou, Manfred Schumacher, Andrea Jelic, Anne Kannicht, Ute Weinmann  

"Grüne Radtour" mit dem grünen Ortsverband und der Gemeinderatsfraktion am 4. Mai 2019

Obwohl die Vorhersage Recht behalten hatte und pünktlich zum Start bei ca. 5 Grad auch der Regen wieder einsetzte, fanden sich 12 Radlerinnen und Radler am S-Bahnhof in Bernhausen ein, um gemeinsam Richtung Echterdingen und Flughafen Messe zu radeln. Das Thema der Radtour war die Befassung mit der geplanten Sperrung der S-Bahn im Zuge des Planfeststellungsverfahren 1.3b für Stuttgart 21 und dem Ausloten des alternativen Ersatzverkehres für diesen Zeitraum.

Die Fahrt ging bis zum möglichen Standort des Interimsbahnhofes auf dem Gebiet des Flughafen bzw. Messegeländes nahe Parkplatz P0. Sowohl unser Bundestagsabgeordneter Matthias Gastel und Kreisrat Rainer Moritz beantworteten Fragen zu diesem Thema. Z.B. zu Überlegungen zu Busspuren bzw. Bevorrechtigungen, die Einrichtung von Schnellbuslinien mit dem Ziel, Stuttgart aus den Stadtteilen schneller zu erreichen, kürzere Taktzeiten für die Busse, Begrenzung der S-Bahn-Sperrzeit durch einen 24-Stunden-Betrieb und anderes mehr.

Allen Radler*innen, die der Kälte und Nässe getrotzt haben und ihr Interesse für dieses Thema gezeigt haben, ganz herzlichen Dank für die Teilnahme.

Das gemeinsame Maß für die Filder finden

Die Position der GRÜNEN – unser Maß für die Filder

Die GRÜNEN-Ortsverbände von den Fildern, aus den Stuttgarter Filder-Bezirken und den Filder-Kommunen im Kreis Esslingen haben gemeinsame Positionen zur Filderstudie herausgebracht:

  • Die Grünen auf den Fildern wollen sich der Entwicklung stellen und klare Leitplanken für Wohnen, Gewerbe und Freiflächen errichten.
  • Wir wollen den Ausverkauf der Filder verhindern. Es müssen alte Probleme gelöst werden und nicht neue geschaffen.
  • Wir wollen über Gemeindegrenzen zusammenarbeiten, denn die letztendlichen Entscheidungen werden in der Teilfortschreibung des Regionalplans und in den einzelnen Rathäusern fallen.
  • Der Flughafen hat luft- und landseitig seine höchstmögliche Ausbaustufe erreicht.
  • Mit dem bestehenden Straßennetz ist auszukommen. Die Verkehrsgunst ist nur dann positiv, wenn die Verkehre fließen, die Umstiege auf Busse und Bahnen gelingen, die S-Bahn wieder pünktlicher wird und das bestehende Straßennetz so entlastet wird, dass nicht alles im Stau versinkt. Die Schienenverbindungen auf den Fildern und hinaus in die Region müssen weitergedacht und weiterentwickelt werden.
  • Die bestehende Landwirtschaft muss eine Zukunft haben, die landwirtschaftlichen Flächen müssen erhalten werden. Hohe Bodengüte muss ein Ausschlusskriterium für Bebauung sein. Ein neues Bodenschutzgesetz muss so wirkungsvoll sein wie das Waldgesetz. 
  • Die Lebensqualität auf den Fildern darf nicht schlechter werden und die Identität muss erhalten bleiben. Naherholung auf den Fildern muss möglich bleiben - nicht nur Fernerholung via Flughafen.

Wahlkampfauftakt am 20. April 2019 in Plattenhardt

Unsere Gemeinderatskandidat*innen Anne-Sophie Kannicht (Listenplatz 9), Manfred Schumacher (Listenplatz 10) und Ute Weinmann (Listenplatz 5) im Einsatz.

Nächstes Treffen des Ortsverbandes und der Fraktion am 3. Mai 2019

Mitglieder des Ortsverbandes, der Gemeinderatsfraktion sowie Gemeinderats- und Kreistagskandidat*innen treffen sich am Freitag, 3. Mai 2019 um 19 Uhr im Rathaus in Sielminge. Themen des Abends werden die Aktionen in Rahmen der anstehenden Kommunalwahl sein.

Treffen des Ortsverbandes und der Fraktion am 12. April 2019

 

Der Ortsverband und die Gemeinderatsfraktion treffen sich am Freitag, den 12. April 2019, 19:00 Uhr im alten Rathaus in Sielmingen. Themen des Abends werden die Aktionen im Rahmen der anstehenden Kommunalwahl sein.

Treffen des Ortsverbandes und der Fraktion am 22. März 2019

 

Der Ortsverband und die Gemeinderatsfraktion treffen sich am Freitag, den 22. März 2019, 19:00 Uhr im alten Rathaus in Sielmingen. Thema des Abends wird die Kommunalwahl, insbesondere das Wahlprogramm sein.

DIE GRÜNEN in Filderstadt haben ihre Kandidat*innenliste für die Kommunalwahl im Mai gewählt


Catherine Kalarrytou und Rudolf Schöneberger führen die Gemeinderatsliste an. Kreisrat Rainer Moritz wieder auf Platz 1 der Kreistagsliste. Paritätische Besetzung mit Frauen und Männern.

Die Mitglieder von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Filderstadt haben in der vergangenen Woche Ihre Kandidat*innen für die Gemeinderatswahl und die Kreistagswahl am 26. Mai 2019 nominiert. Spitzenkandidatin für die Gemeinderatswahl ist die amtierende Fraktionsvorsitzende Catherine Kalarrytou. Auf Platz 2 haben die GRÜNEN mit Rudolf Schöneberger einen politischen Neuling gewählt, der bisher nicht im Gemeinderat vertreten ist. Weitere Neulinge auf den vorderen Plätzen sind Rudi Ott (Platz 4), Stefan Zimmermann (Platz 6), Jana Ellner-Beck (Platz 7) sowie Anne-Sophie Kannicht (Platz 9).

Erneut nominiert wurden die Stadträtinnen Andrea Jelic (Platz 3), Ute Weinmann (Platz 5) und Stadtrat Michael Wessel (Platz8). Stadträtin Monika Riegraf und Stadtrat Armin Stickler kandidieren nicht mehr und werden aus dem Gemeinderat ausscheiden.

Die Liste für den Kreistag wird von Kreisrat und Altstadtrat Rainer Moritz angeführt. Auf Platz 2 kandidiert Catherine Kalarrytou, danach folgen Armin Stickler auf Platz 3 und Monika Riegraf auf Platz 4. Sowohl die Gemeinderatsliste als auch die Kreistagsliste sind wie bei den GRÜNEN üblich paritätisch und alternierend mit Frauen und Männern besetzt, somit beträgt der Frauenanteil der Listen 50 Prozent.

Der Ortsvorsitzende der GRÜNEN in Filderstadt, Jörg Levedag, freut sich über die aus seiner Sicht gelungene Kandidat*innenaufstellung: „Wir hatte einen regen Zulauf, eine große Bereitschaft, sich für die GRÜNEN als Kandidatin bzw. Kandidat zur Verfügung zu stellen. Das hat uns sehr gefreut!“.

„Wir sind sehr zuversichtlich, mit diesen Kandidatinnen und Kandidaten unser politisches Gewicht im Filderstädter Gemeinderat weiter ausbauen  und so grüne Themen immer sichtbarer machen zu können“, so die Spitzenkandidatin und derzeitige Fraktionsvorsitzende Catherine Kalarrytou.

Hier geht es zur kompletten Kandidat*innenlisten.

Treffen des Ortsverbandes und der Fraktion am 8. Februar 2019

 

Der Ortsverband und die Gemeinderatsfraktion treffen sich am Freitag, den 8. Februar 2019, 19:00 Uhr im alten Rathaus in Sielmingen.

Stuttgart - Stark auf der Schiene

Die verkehrspolitischen Herausforderungen sind groß. Denn es geht um viel: Um saubere Luft, weniger Lärm, die Sicherung der Mobilität aller Menschen, um die Klimaziele. Wie können wir das in der Region Stuttgart schaffen? Darum geht es beim ÖPNV-Forum am 4. Februar 2019 im Turmforum des Stuttgarter Hauptbahnhofs.

Programm

Neujahrsempfang mit Ministerpräsident Kretschmann

 

Der Neujahrsempfang 2019 des Kreisverbandes Esslingen von Bündnis90/Die Grünen mit Ministerpräsdident Winfried Kretschmann findet in diesem Jahr am


Donnerstag, den 24. Januar 2019  um 19 Uhr


im Treffpunkt Stadtmitte, Marktplatz 4, in Wendlingen am Neckar statt. Einlass ist ab 18.30 Uhr.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann wird in seiner Ansprache zu aktuellen politischen Ereignissen sprechen. Anschließend steht er zu Gesprächen mit den Bürgerinnen und Bürgern bereit. Ebenfalls anwesend sein werden die Landtags- und Bundestagsabgeordneten Andrea Lindlohr, Andreas Schwarz und Matthias Gastel. Ein Grußwort wird auch der Wendlinger Bürgermeister Steffen Weigel sprechen. Moderieren wird den Abend Stephanie Reinhold vom Kreisvorstand, die musikalische Umrahmung des Neujahrsempfangs erfolgt durch die Musikern Bernd Oppolzer (Piano), Uli Röser (Posaune), Fred Stern (Bass) und Alois Geiger (Schlagzeug). Der Neujahrsempfang ist öffentlich, es wird herzlich eingeladen.

Matthias Gastel (MdB) zu Autokauf: Umweltbelange beachten 

Entscheidungshilfe des VCD über Abgeordnetenbüro zu beziehen

 

Der alternative „Verkehrsclub Deutschland“ VCD hat seine neue Auto-Umweltliste vorgelegt. Diese ist als Entscheidungshilfe für Kaufentscheidungen zu verstehen.   „Noch nie war es so schwierig wie in diesem Jahr, die Umweltliste zu erstellen“, so lauten die ersten Worte in der Broschüre. Hintergrund ist, dass noch immer Autos in den Handel kommen, die die Stickoxid-Grenzwerte im Straßenverkehr nicht einhalten. Gelistet werden in der Übersicht jedoch nur solche Fahrzeuge, deren Verbrauch und Schadstoffausstoß nach dem realitätsnahen Messeverfahren WLTP gemessen wurden und die Euro-6d-Temp-Norm erfüllen. Der VCD hat die Grenze bei einem Kohlendioxid-Ausstoß von 135 Gramm gezogen. Weitere Kriterien des Umweltverbandes: Die Autos dürfen nicht lauter als 73 Dezibel sein und Benziner mit Direkteinspritzung müssen über ein Partikelfilter verfügen. In die Liste aufgenommen wurden schließlich 62 Modelle verschiedener Hersteller. Darunter befinden sich zehn Elektro- und Hybridautos.

Die Liste ist Teil einer kleinen Broschüre, die auszugsweise unter www.vcd.org abgerufen werden kann oder vollständig über den Grünen-Bundestagsabgeordneten Matthias Gastel zu beziehen ist. Mail mit Postadresse an matthias.gastel.ma04@bundestag.de

Weihnachtsmarkt Plattenhardt am 15. Dezember 2018

 

Auch in 2018 waren wir wieder auf dem Weihnachtsmarkt in Plattenhardt vertreten. Die eingenommenen Gelder gingen wie immer an das Epilepsiezentrum in Kehl-Kork.

Mit unserer Spende unterstützen wir epilepsiekranke Menschen und Menschen mit Behinderungen zu einem gelingenden Leben in unserer Gesellschaft. .

Treffen des Ortsverbandes und der Fraktion am 14. Dezember 2018

 

Zur Vorbereitung der Kommunalwahl im Mai 2019 treffen sich der Ortsverband und die Gemeinderatsfraktion am 14. Dezember 2018, 19 Uhr im Rathaus in Sielmingen. Thema wird das Wahlprogramm sein.

Interessierte sind herzlich eingeladen.

Treffen des Ortsverbandes und der Fraktion am 23. November 2018

 

Zur Vorbereitung der Kommunalwahl im Mai 2019 trifft sich der Ortsverband und die Gemeinderatsfraktion am 23. November 2018, 19 Uhr im Rathaus in Sielmingen. Thema wird das Wahlprogramm sein.

Interessierte sind herzlich eingeladen.

100 Jahre Frauenwahlrecht

 

Veranstaltung der Stadt Filderstadt in der Filharmonie | mehr

Heimat ist offen

Landesvorsitzende Sandra Detzer diskutiert mit den SeniorGrünen.

 

Heimat ist ein Thema, mit dem sich Grüne seit einiger Zeit nicht nur privat, sondern auch als Partei beschäftigen. Auf ihrer Tour zum Thema durchs Land kam Landesvorsitzende Sandra Detzer bei den SeniorGrünen des Kreisverbandes in Plochingen vorbei. "Heimat ist Herzenssache. Heimat ist bunt und schön und vor allem: Heimat ist für jeden etwas anderes. Politik kann Heimat nicht verordnen. Sie kann aber die Voraussetzungen schaffen, damit Menschen sich heimisch fühlen. Wir glauben, dass es kein Zufall ist, dass momentan so viel über Heimat diskutiert wird. In einer immer unübersichtlicheren Welt wird Heimat zum Sehnsuchtsort. Heimat bietet Verlässlichkeit und Geborgenheit." Sandra Dezer gab den Input für eine angeregte Diskussion unter den Seniorinnen und Senioren.

 

"Für Grüne entsteht Heimat, wenn wir unsere natürlichen Lebensgrundlagen schützen und Menschen an der Gesellschaft teilhaben können", so Sandra Dezer.  Und: "Eins aber ist Heimat mit Sicherheit nicht: etwas Abschottendes und Trennendes. Heimat grenzt nicht aus und ist nicht „wir“ gegen „die“."  Gerade um diesen Aspekt drehte sind dann auch die Diskussion. Darum auch, dass die AfD den Begriff mit ihren ausgrenzenden Zielen und Grundsätzen besetzen will. Aber "Heimat" ist ein Begriff, zu dem Grüne selbst viel zu sagen haben und den sie definitiv anders besetzen. Gäste der SeniorGrünen kamen dieses Mal auch aus dem lokalen Bündnis für Flüchtlinge, Plochingen. Sie verbinden Heimat mit Verankerung in Landschaft, Wohnumfeld und Kultur. Das Heimat-Bild eines Mobile zeichnete eine der Anwesenden: "Ein Mobile ist immer in der Lage, neue Teile aufzunehmen. Dann kommt erst mal alles ins Schwanken, aber dann schiebt sich das eine oder anderein eine neue Position und das Mobile ruckelt sich mit der Zeit zurecht. Eine neue Balance ist gefunden". Dieses offene Bild von Heimat fand Anklang.

Wir sind Filderstromer*innen

 

Das Konzept hat überzeugt:

 

  • 100 % kommunales Unternehmen mit kompetenten Ansprechpartner*innen vor Ort,

  • 100% ÖKO-Strom aus Wasserkraft,

  • Förderung des Ausbaus von erneuerbaren Energien,

  • Reinvestition der erwirtschafteten Erlöse vor Ort in Form von 0,04 Cent für jede verkaufte Kilowattstunde Ökostrom, die in den Ausbau erneuerbarer Energien oder in ein Klimaschutzprojekt in Filderstadt investiert werden.

 

Einem der wichtigsten ISEK-Ziele wurde somit Rechnung getragen: dem Einstieg in den kommunalen Stromvertrieb. Gleichzeitig wird ein Beitrag zum Klimaschutz durch CO2-Einsparung geleistet ganz im Sinne des Konzeptes „Filderstadt auf Klimakurs“. Deshalb haben die Mitglieder der DIE GRÜNEN Fraktionsgemeinschaft zum Filderstrom unserer Filderstadtwerke gewechselt.  

 

Wir sind Filderstromer*innen: Andrea Jelic, Armin Stickler, Monika Riegraf (vorne, v.l.), Catherine Kalarrytou, Ute Weinmann (hinten, v.l.)

Hofcafé

 

Das Wetter hat gehalten, die Atmosphäre war entspannt und die Gespräche rege. Auch in diesem Jahr besuchten wir das Hofcafé und unterstützten dadurch gerne die Arbeit der Reha und Jugendhilfe Gutenhalde.

Stammtisch des Ortsverbandes am 12. Januar 2018

 

In geselliger Runde fand am 12. Januar 2018 der Stammtisch des Ortsverbandes statt. Nachdem Armin Stickler Aktuelles über die Arbeit der Fraktion ausführte, berichtete Matthias Gastel, der gerade von ereignisreichen Tagen aus Berlin zurückkam.

 

CDU/CSU  und SPD haben ihre Sondierungsgespräche für eine erneute große Koalition abgeschlossen. Matthias Gastel kritisierte die Vereinbarung als ein "Weiter so mit einer zukunftsvergessenen Politik". Am Beispiel der Klima- und Energiepolitik zeigt sich dies in fataler Weise. Der dringend notwendige Kohleausstieg wird nicht eingeleitet - anders als dies mit einem "Jamaika"-Bündnis möglich gewesen wäre. In der Verkehrspolitik wird weiter auf die Dieselsubvention gesetzt und ein Konzept für Elektomobilität fehlt.

 

Für die Landwirtschaft Kurs zur Reduktion von Pestiziden und aus dem stark umstrittenen Glyphosat soll nicht ausgestiegen werden. In der Sozialpolitik bleibt das Sondierungspapier weit hinter den Versprechen der SPD - und hinter den Jamaika-Vereinbarungen - zurück. So ist keine Bürgerversicherung vorgesehen, mit der mehr Gerechtigkeit bei der Finanzierung der sozialen Sicherungssysteme und eine Gleichbehandlung von privat und gesetzlich Versicherten erreicht worden wäre.

 

Fazit: Union und SPD bleiben unkonkret. Sie verfolgen keine größeren Ziele. Deutschland wird mit einer Neuauflage der großen Koalition weder ökologisch nachhaltiger noch sozialer.

Plattenhardter Weihnachtsmarkt

 

Auch in 2017 waren wir wieder auf dem Weihnachtsmarkt in Plattenhardt vertreten. Wir konnten 313,00 Euro an das Epilepsiezentrum Kehl-Kork überweisen. Davon waren 56,00 Euro aus der Weinspende unseres Bundestagsabgeordneten Matthias Gastel. Mit unserer Spende unterstützen wir epilepsiekranke Menschen und Menschen mit Behinderungen zu einem gelingenden Leben in unserer Gesellschaft.

Bundestagswahl 2017

 

Der Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen Filderstadt gratuliert Matthias Gastel zu seinem Wiedereinzug in den deutschen Bundestag und zum respektablen Ergebnis, das er erzielt hat: Er legte in unserer Stadt nicht nur bei den Zweitstimmen, sondern auch bei den Erststimmen, den persönlichen Stimmen, zu.

 

Dies zeigt einerseits die gute Verwurzelung und die persönlichen Verbindungen Matthias Gastels mit Filderstadt, spiegelt aber auch seine bisherige engagierte Arbeit und seinen engagierten Einsatz in Berlin wider. Er wird auch zukünftig als kompetenter Fachmann die Belange Filderstadts, der Fildern insgesamt sowie der Region im neuen Bundestag vertreten.

 

Wir danken allen Helferinnen und Helfern für ihre tatkräftige Unterstützung sowie allen Wählerinnen und Wählern für ihr Vertrauen.

Schwimmt da eine Qualle im Meer oder doch eine Plastiktüte? Einweihung Ausstellung "Plastikmüll im Meer"

 

Diese Frage ist selbst für uns Menschen schwierig zu beantworten. Wie geht es da erst einer Schildkröte?

Mit diesem Problem hat sich Jana Warrinnier, die Schüler-Praktikantin im Regionalbüro von Matthias Gastel, gewidmet und dazu eine Ausstellung im Schaufenster des Bernhäuser Büros eingerichtet.

 

Die Vermüllung der Weltmeere vor allem durch Plastikmüll hat massive Auswirkungen auf die Flora und Fauna im Meer und indirekt auch an Land. So wird nicht nur die Wasserqualität durch den Müll beeinträchtigt. Die Tiere, z.B. Delfine und Schildkröten, bleiben auch im Müll hängen und verenden zum Teil qualvoll. Ein weiteres großes Problem ist, dass die Tiere nicht oder zu spät erkennen, dass der Müll keine geeignete Nahrung darstellt. So finden Forscher vermehrt vor allem Plastikmüll in den Mägen verendeter Tiere.

 

Deshalb konzentriert sich die Ausstellung im Regionalbüro von Matthias Gastel auf die Folgen von Plastikmüll für die Meerestiere, die diesen Müll mit Nahrung verwechseln und fressen. Die wichtigste Nahrungsquelle für Meeresschildkröten sind Quallen. Leider sehen Plastiktüten für die Schildkröten oftmals genauso aus wie Quallen, weshalb vielen Schildkröten die im Meer umhertreibenden Plastiktüten schlucken und daran sterben. Dadurch sinkt die Population der Meeresschildkröten rapide und das Ökosystem des Meeres ist gefährdet. Auf lange Sicht hilft hier nur die Vermeidung von Plastikmüll bzw. dessen ordnungsgemäße Entsorgung, weshalb die Ausstellung auch auf mögliche Problemlösungen eingeht.

 

Interessierte können sich die Ausstellung jederzeit im Schaufenster des Regionalbüros in der Aicher Straße 2 in Filderstadt-Bernhausen anschauen.

Matthias Gastel bedankt sich herzlich bei der Schüler-Praktikantin Jana Warrinnier für Ihr Engagement!

Matthias Gastel, Mitglied des Bundestages

 

Mit der Erfahrung von 20 Jahren engagierter Kommunalpolitik und einem breiten beruflichen Hintergrund aus der sozialen Arbeit, der freien Wirtschaft und der Selbstständigkeit vertritt Matthias Gastel den Wahlkreis Nürtingen/Filder im Bundestag.

 

Matthias Gastel ist bahnpolitischer Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN und Mitglied im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur. Neben der Bahnpolitik beschäftigt sich Matthias Gastel schwerpunktmäßig mit dem öffentlichen Personennahverkehr, Busverkehr, Radverkehr, Fußverkehr und mit barrierefreier Mobilität. Sein großes Ziel ist die ökologische Verkehrswende.

 

Weitere Infos zu unserem grünen Bundestagsabgeordneten aus dem Wahlkreis gibt es auf seiner Homepage: www.matthias-gastel.de oder über sein Regionalbüro in Filderstadt-Bernhausen (Telefon: 0711 99726140, Mail: matthias.gastel.ma04@bundestag.de)

Offener Neujahrsempfang

 

Zu Gast beim offenen Neujahrsempfang von Bündnis 90/Die Grünen war Matthias Gastel, MdB. In seiner Rede "2017 - Eine Herausforderung für die Demokratie" ging er auf innenpolitische Themen ein, bei denen wir in den kommenden Jahren noch vor großen Herausforderungen stehen (u. a. Flüchtlinge, Verkehr, Sicherheit). Aber auch die außenpolitische Entwicklung und ihre Auswirkungen auf unser Land und auf Europa wurden skizziert. Auch gewährte er den Gästen Einblicke in den/seinen Bundestagsalltag. Es folgten angeregte Gespräche in lockerer Atmosphäre. Wir bedanken uns bei Matthias Gastel für sein Kommen und wünschen ihm weiterhin Freude und Ausdauer in Berlin und viel Erfolg bei der anstehenden Bundestagswahl.

Matthias Gastel wieder gut auf Landesliste platziert

 

Unser Bundestagsabgeordneter Matthias Gastel wurde wieder mit besten Aussichten auf ein erneutes Mandat auf Platz 10 der Landesliste der baden-württembergischen Grünen nominiert. In seiner Rede hatte er darauf hingewiesen, dass die Klimakatastrophe immer offensichtlicher wird. Vor allem die Menschen in armen Ländern leiden darunter, dass das Wetter zunehmend verrückt spielt. Aber die große Koalition fuhr mit leeren Händen zum Klimagripfel  in Marrakesch. Und weiter: "Wir Grüne wollen die Energiewende beschleunigen und die Verkehrswende einleiten. Dazu gehören eine starke Bahn auf gut ausgebauter Infrastruktur und Rückenwind fürs Fahrrad durch sichere Wege und die Vernetzung mit Bussen und Bahnen. Für die Sicherung der Mobilität wird es auch in Zukunft das Auto brauchen, das aber emissionsfrei werden muss. Wir setzen dafür auf einen Mix aus klaren Vorgaben und Dialog. Die Automobilindustrie muss sich aus ökologischen Gründen, aber auch um auf den internationen Märkten bestehen zu können, entscheiden: Will sie in Autos von gestern investieren oder die Mobilität von morgen anbieten?"

Spaziergang durch die Vielfalt

 

Am Freitag, den 3. Juni 2016 fand der "Spaziergang durch die Vielfalt" durch die Filderstädter Umgebung mit dem Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden Württembergs, Herrn Franz Untersteller, statt. Die Veranstaltung fand im Rahmen des Projekts "PANORAMA" des Integrationsvereins INTEGRA e.V Filder statt. Gemeinsam mit den NaturFreunden Filder, vertreten durch Frau Karin Büchling und Herrn Herbert Knienieder, und dem Klimaschutzmanager von Filderstadt, Herrn Lauer, konnte den Familien mit Migrationshintergrund und den Flüchtlingen die schöne und schützenswerte Natur rund um Filderstadt nähergebracht werden.

 

Der Besuch des Ministers endete bei der Sozialtherapeutischen Jugendarbeit e.V. Gutenhalde, wo alle vom leitendem Arzt Herrn Ruckgaber und seinem Team mit einem Glas vom leckeren Filderstädter Apfelsaft empfangen wurden. Anschließend war INTEGRA mit  MigrantInnen und geflüchteten Familien zu Gast bei der Jugendfarm. Dort ließ man den Nachmittag beim gemeinsamen Grillen ausklingen und wurde dabei von Herrn Schock über das pädagogische Konzept und die Angebote der Jugendfarm informiert. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung.

Tolles Ergebnis für die GRÜNEN bei der Landtagswahl

 

Wir GRÜNEN in Filderstadt freuen uns sehr über unser tolles Ergebnis bei der Landtagswahl, insbesondere auch über das überwältigende Ergebnis hier in Filderstadt: 7.981 Wählerinnen und Wähler haben die GRÜNEN und Winfried Kretschmann gewählt Das entspricht 36,07 % der abgegebenen Stimmen. Damit sind die GRÜNEN auch in Filderstadt mit einem Abstand von über 10 % zur CDU die stärkste Kraft im Land.

 

Das Wahlergebnis zeigt: ein glaubhafter, geradliniger Kurs findet Anerkennung, auch wenn er scheinbar mit Widerstand verbunden ist oder Opfer abverlangt. Auch unsere Stadt hat eine klare politische Botschaft formuliert: Winfried Kretschmann muss Ministerpräsident bleiben! Diese Botschaft zu ignorieren hieße, den WählerInnenwillen zu ignorieren! Dennoch trübt das hohe Wahlergebnis der AfD – leider auch in Filderstadt – unsere Freude. Jetzt gilt es zügig eine belastbare Regierung zu bilden, um in den nächsten 5 Jahren zu zeigen: Die demokratisch-orientierten Parteien sind entgegen der Behauptung der AfD sehr wohl in der Lage, die Probleme anzugehen und zum Wohle Aller zu lösen! Mit der AfD muss die Auseinandersetzung gesucht werden, um deren rechtspopulistischen Anschuldigungen und unseriösen Versprechen zu entlarven. Auch hier in Filderstadt muss eindeutig Position bezogen werden. Gleichzeitig müssen die anstehenden Aufgaben zügig und mit klarer Linie angegangen werden.

Winfried Kretschmann am Samstag vor der Wahl auf dem Wochenmarkt in Bernhausen

mit auf dem Bild: Rainer Moritz, Grünen-Kreisrat, und Monika Riegraf, Stadträtin der Grünen

Ministerpräsident besucht die Wurzelzwerge

 

Oberhalb von Filderstadt-Plattenhardt befindet sich der Waldkinderkindergarten Wurzelzwerge. Winfried Kretschmann besuchte zusammen mit der Gemeinderatsfraktion der Grünen die Einrichtung, um sich ein Bild von der Kinderbetreuung zu machen.

 

Sechs Erzieherinnen und Erzieher betreuen insgesamt 33 Kinder. Neben den hauptamtlich beim Trägerverein angestellten Betreuungskräften wird durch die Eltern und Vereinsmitglieder sehr viel Zeit ehrenamtlich investiert, um das Gelände zu pflegen. Sollte das Wetter einmal schlecht sein, können sich die Kinder entweder in zwei kindgerecht aufgebauten Bauwagen oder zwei großen Zelten, den Tipis, aufhalten. Die meiste Zeit verbringen die Wurzelzwerge aber  mit den Erzieherinnen und Erziehern im Freien. Exkursionen in den Plattenhardter Wald oder der Besuch der Echterdinger Jugendfarm einmal in der Woche stehen dann auf dem Programm.

 

Winfried Kretschmann konnte sich von den Vorteilen dieser Art der Kinderbetreuung informieren. Zum einen kommen die Kinder schon im sehr jungen Alter mit der  Natur hautnah in Berührung. Zum anderen spielt die Übertragung der typischen Kinderkrankheiten wie Masern oder Mumps praktisch keine Rolle. Der Geräuschpegel ist zudem im Vergleich zu geschlossenen Räumen für alle sehr erträglich.

Nach der Verabschiedung durch die Kinder besuchte Kretschmann das Wohn- und Pflegezentrum St. Vinzenz in Plattenhardt. Diese Spezialeinrichtung betreut Menschen verschiedensten Alters, die aufgrund ihrer psychischen Erkrankung oder die mit einem fortgeschrittenen Alter einhergehenden Demenz ein eigenständiges Leben nicht mehr führen können. Die katholische Keppler-Stiftung als Träger investierte in den vergangenen Jahren über 15 Millionen Euro in die Sanierung der Gebäude. Deutlich wurde aber auch, dass das Pflegezentrum wie der Waldkindergarten durch ehrenamtliches Engagement lebt. Der Verein "Begegnung St. Vinzenz e.V." nimmt Aufgaben wahr, die die hauptamtlich Beschäftigten nicht leisten können. Der Ministerpräsident richtete zum Abschluss des Besuches seinen Dank ausdrücklich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtung für ihre nicht immer einfache Arbeit.

Haushaltsrede und -Anträge 2016/2017

 

Hier finden Sie die Haushaltsrede und die entsprechenden Anträge unserer Fraktionsvorsitzenden Catherine Kalarrytou für die Jahre 2016/17.

Matthias Gastel, MdB, legt Bilanz zur Mitte der Legislatur vor.

 

Der Bundestag hat sich vor zwei Jahren konstituiert. Damit ist die Hälfte der vierjährigen Legislaturperiode vorbei. Unser Bundestagsabgeordneter Matthias Gastel hat eine Zwischenbilanz vorgelegt. Die vollständige Bilanz finden Sie auf www.matthias-gastel.de. Matthias Gastel freut sich auf Ihre Rückmeldungen!

Neuer Ortsvorstand

 

Am 27.10.2015 wurde auf der Grünen Ortsverbandssitzung von Filderstadt ein neuer Ortsvorstand und der neue und alte Kassierer gewählt.

 

Neuer Grüner Ortsvorstand:

Jörg Levedag

Amselweg 2/2

70794 Filderstadt

joerglevedag@t-online.de

 

 

Alter und neuer Kassierer:

Rainer Moritz

Neuffener Weg 55

70794 Filderstadt

rainermoritz@arcor.de

 

Beide wurden einstimmig in ihr Amt gewählt. Herzlichen Glückwunsch dazu und für die Zukunft viel Erfolg.

Nominierungsversammlung

 

Mitglieder unseres Ortsverbandes waren  16. April 2015 in Nürtingen, um unseren Ministerpräsidenten als Kandidaten für den Wahlkreis Nürtingen für die Landtagswahl 2016 zu wählen. In seiner Nominierungsrede läutete Winfried Kretschmann inoffiziell den Wahlkampf ein und stellte in beeindruckender Weise die Leitlinien der Regierungspolitik dar. Dabei wurde deutlich, warum die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger unseres Landes mit dem Ministerpräsidenten zufrieden ist. Er betonte, dass Baden-Württemberg mit seiner außergewöhnlich hohen Innovationskraft und dem Erfindergeist zu einem Vorbild in der Umwelttechnik für die großen Volkswirtschaften diese Erde werden kann.  Die Bürgerbeteiligung in der Landespolitik ist im Vergleich zu den Aktivitäten der  Vorgängerregierung massiv ausgebaut worden. Auch hier entwickelt sich das "Ländle" zu einer Vorbildregion. Die anwesenden Mitglieder wählten schließlich ohne Gegenstimme zum Spitzenkandidaten für die kommende Landtagswahl.

.....

 

(v.l.): Rainer Edelmann (OV), Friederike Hörmann (Kreisvorstand), Michael Wessel (OV), Ingrid Grischtschenko (Zweitkandidatin), Winfried Kretschmann (MP, Spitzenkandidat), Monika Riegraf und Gaby Steinbeck-Althaus (beide OV).

Regionalbüro in Filderstadt

 

Unser Bundestagsabgeordneter Matthias Gastel hat sein Regionalbüro in Filderstadt eröffnet.Damit haben wir GRÜNE im Wahlkreis Nürtingen drei Büros für Bürgerinnen und Bürger.

 

  • In Kirchheim Teck das Büro von Andreas Schwarz; Stellvertretender Fraktionsvorsitzenderim Landtag von Baden-Württemberg,

  • die Kreisgeschäftsstelle des Kreisverbandes Esslingen in Nürtingen

  • und das Regionalbüro von Matthias Gastel hier in Filderstadt.

 

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, nutzen Sie unsere Büros für Ihre Anfragen, Anregungen, Lob und Kritik.

 

In Filderstadt:

Bündnis 90 / Die Grünen

Regionalbüro Matthias Gastel, MdB

Aicher Straße 2

70794 Filderstadt-Bernhausen

Tel. 0711 – 997 261 40

Fax 0711 – 997 261 41

Mail matthias.gastel.ma04@bundestag.de

 

Öffnungszeiten:

Montag, Dienstag, Mittwoch von 09:30 bis 16:00 Uhr, Donnerstag von 09:30 bis 18:00 Uhr und Freitag von 09:30 bis 12:00 Uhr

Unser Ministerpräsident Winfried Kretschmann zu Besuch in Filderstadt am 2. Mai 2014

 

von links nach rechts:

Michael Wessel, Ortsvorstand - Armin Stickler, Ortsvorstand und Gemeinderat - Winfried Kretschmann - Matthias Gastel, MdB - Catherine Kalarrytou, Gemeinderätin und Fraktionsvorsitzende